Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
captcha

(90)
1 2 3 4 5 6 7 8 9
(60) Sarah Haupt
Mon, 27 July 2015 19:57:37 +0000

Hallo liebes Team von der Greifvogelhilfe. Habe jetzt viel Infos gesammelt und eine Menge Webseiten studiert. Was Sie bieten an Infos und Hilfe ist der Hammer. Da kann so manch einer noch bei Ihnen sich Nachhilfe holen. Weiter so!!!!
Das nenne ich aktiven und modernen Greifvogelschutz.
LG Sarah

(59) Birgit Baumann
Wed, 29 April 2015 10:17:13 +0000

Hallo Sylvia. Deine Website gefällt mir sehr gut. L G Birgit

(58) Sascha Gebhardt
Mon, 27 April 2015 09:18:30 +0000
url  email

Ich wünsche euch viel spass mit der neuen Webseite!

Viele Grüße
Sascha

(57) Birgit & Thomas
Tue, 31 March 2015 09:32:17 +0000

Hallo ihr Lieben, die Freilassung von unserem Sperber war ein wirklich ergreifender Moment. Danke für Euren Einsatz für den kleinen Greifer. Grüße von Birgit und Thomas

(56) Britta
Fri, 13 March 2015 23:18:53 +0000

Hat mich sehr gefreut euch kennen gelernt zu haben. Toller und informativer Vortrag zur Sachkundeprüfung als Grundlage für Pflegestationen. Wir bleiben in Kontakt. Gruß Britta

(55) Uwe Scholz
Sun, 22 February 2015 11:17:56 +0000

Hallo Sylvia,
normalerweise braucht der Lauf der Natur das menschliche Handeln nicht. Nur hat der Mensch massiv in die Natur eingegriffen, Stromtrassen, Windkrafträder, Hochhäuser mit Spiegelfassaden und andere tödliche Fallen für Greifvögel und Eulen errichtet. Nicht die Durchsicht von Fensterglas ist das große Problem sondern die großflächige Spiegelung, die einen freien Luftraum vorgaukelt. Geringer werdende Lebensräume kommen für viele Arten noch erschwerend dazu. Genau hier müsste der Mensch eben wieder helfend eingreifen weil er selbst die Ursachen geschaffen hat und weil sich verletzte Tiere nun mal nicht selber helfen können. Und da kommst du ins Spiel Sylvia und tust genau das. Unzählige Tiere sind so schon durch deine fachlich fundierten Hände gegangen und konnten gerettet, aufgepäppelt und wieder ausgesetzt werden. Das du das alles ehrenamtlich tust zollt meinen höchsten Respekt. In vielen Mailkontakten zu dir konnte ich immer wieder bemerken, wie sehr dein Herz für die tierischen Patienten schlägt und mit wieviel Liebe und Hingabe du dich um jeden einzelnen bemühst. Genauso kümmerst du dich aber auch um Erkrankungen der Tiere, für die der Mensch keine Schuld trägt. Dein Fachwissen um die verschiedenen Krankheitsbilder und inneren wie äußeren Parasiten ist beneidenswert. Auch hier hast du viele meiner Wissenslücken schließen können. Als engagierter Tierfotograf im Freizeitbereich kann ich dir also nur danke sagen für deinen selbstlosen Einsatz und wünsche dir weiter viel Erfolg und Menschen an deiner Seite, die dein kostspieliges Engagement (Futter, Behandlungskosten, Medikamente, … ) unterstützen.
LG Uwe Scholz


(54) G.B.
Wed, 21 January 2015 14:07:22 +0000

Hallo geehrte “Sylvia atricapilla”!

Bin wirklich beeindruckt, wie die überarbeiteten Seiten optisch wie inhaltlich noch erheblich verbessert und aktualisiert wurden! Mittlerweile kann damit jeder Interessierte in verständlicher Weise wertvolle Informationen über unsere heimischen Greifvögel und Eulen abrufen. Ebenso steht eine ausgewiesene Kennerin der schwierigen Materie zur Verfügung, auf dessen Rat und Meinung nicht verzichtet werden sollte.

Es verdient unseren Respekt für die wertvolle Arbeit zum Schutz und Erhalt dieser faszinierenden Wildtiere! Gruß

(53) Natalie Horsch
Fri, 3 October 2014 08:55:59 +0000
email

Hallo Sylvia, Hallo Frank,

am 12.Sep. 2014 habe ich Euch durch Zufall kennen lernen
dürfen. Ein kleiner hilfloser Falke, denn mehr wusste ich
zu diesem Zeitpunkt nicht, landete hilflos in meinem Garten. Er saß mit dem Kopf unter dem Flügel an meiner
Mülltonne. Sofort war mit klar, ich muss was unternehmen.
Erst mal hab ich den Kleinen sicher in einer Box untergebracht. Aber was nun. Internet. Hier habe
ich Eure Adresse ausfindig gemacht. Hab angerufen, und
schon war die Hilfe groß. Schon 1 Std. später konnte ich
Euch den kleinen Merlin, weiß ich jetzt, übergeben.
Sofort wusste ich, hier ist er gut aufgehoben. Ich konnte mir durch den kleinen Merlin einen kleinen Einblick von Eurer wunderbaren Arbeit verschaffen. Ihr habt den Merlin mit Liebe gepflegt und aufgepäppelt. Auch die ganzen Bilderaufnahmen und Zwischenberichte haben mich zum Schluss so überzeugt, dass ich mich nicht
von einer Spende zwecks Unterstützung Eurer Arbeit abhalten lies. Ich kann nur sagen, jedem werde ich von
Euch erzählen. Werde jedem in Gewissen reden. Schaut nicht weg, wenn ihr einen so hilflosen wundervollen
Vogel seht. Es gibt die Greifvogelhilfe mit Sylvia und Frank. Die Helfen mit Herz. Auch meine Tierärztin, der ich davon erzählte, ist von Eurem Einsatz begeistert. Sie wollte sofort Eure Adresse haben. Mit den Worten. "Auch als Tierarzt ist man froh eine so gute Organisation wie die Greifvogelhilfe zu kennen. Denn Erfahrung ist es, was die Tiere am Leben hält.

Schöne Grüße
Eure Natalie

(52) Timo aus Patagonien
Wed, 20 August 2014 21:26:26 +0000

Hallo liebe Sylvia und Frank, auf diesem Weg möchte ich mich bei euch für eure Hilfe und Unterstützung bedanken. Ohne eure Hilfe wäre ich ratlos und im wahrsten Sinne hilflos gewesen. Euer Interesse und Einsatz im Bezug auf die Greife ist sehr bemerkenswert. Würde jeder nur ein geringer Teil von dem leisten, was ihr tut, wäre die Welt eine bessere. Ihr wisst um was es geht, die Leser bitte ich etwas Zeit zu investieren um meine Geschichte zu lesen um es zu erfahren: Meine kleine Familie und ich sind ins südlichte Patagonien in Chile ausgewandert. Da es hier ebenfalls, wie so gut wie überall auf der Welt, Greifvögel gibt, kommen diese leider auch in Not. Wie fast immer durch den Mensch. Mir ist buchstäblich ein kleiner Chuncho (wie er hier heißt) ins Netzt gegangen, welches zum trocknen hing. Um diesen kleinen Fratz handelt es sich um einen Kauz, auf Deutsch wird man sagen Patagonien-Sperlingskauz Austral pygmy owl (Glaucidium nanum).Der wesentliche Unterschied ist die Farbe. Er hat eine solch schöne Zeichnung die ins bräunlich bis rötlich geht, mit weißen Flecken und streifen, mit seinen Hinterkopfflecken macht er sich ganz besonders attraktive. Leider verfing er sich in diesem Netz, ich fand ihn, indem ich zwei Chimangos, beobachtet habe, die hunger hatten. Bei genauem hinsehen, saß der kleine im Netz fest und kam nicht weg. Wie lange weiß ich nicht, vermutlich mehrer Stunden, da sie nachtaktiv sind. Ich nahm mich dem kleinen an. Was mich nicht mit Ehre überhäuft, da das dumme Netzt meines war. Begeistert war ich schon seit sehr langer Zeit von Greifvögeln, Wissen besaß ich zu diesem Zeitpunkt nur das allgemeine. Da es hier so was wie eben die „Greifvogelhilfe“ nicht gibt, war ich auf mich gestellt. Stunden lang versuchte ich im Internet was Brauchbares zu finden. Die einzigen hinweiße sind, bei einer Station ab zu geben. Darauf hin schrieb ich Sylvia an. Ihre Antwort auf meine Not war: „ gerne helfen wir, uns interessieren nicht nur die Vögel von hier. Unser Interesse geht über die Grenzen hinaus. Gerne begleiten wir dich die nächsten Tage, das alles gut wird“ Mit rat und tat, Hilfestellung bei allem, tauschten wir uns mit Mail um Mail aus, um das Beste herauszuholen. Leider hat der kleine es nicht geschafft. Es traf uns alle sehr. Nach dem er gestorben war brach der Kontakt nicht ab. Wir schrieben genauso viele Mails, um herauszufinden, warum. Das ist das noch bemerkenswerteste. Das ein Individuum, welches in meine Hand passt, es wert ist, sich damit zeitintensive zu befassen. In der Zeit in der mich das Team der Greifvogelhilfe begleitet hat, ist mein Interesse gewachsen. Der Zuspruch und der Austausch hat mich dazu bekräftigt was zu tun. Nun stehe ich kurz davor, selbst ein Projekt ins leben zu rufen um die hiesigen Greife zu schützen. Leider werden hier größere Greifvögel geächtet und vertrieben. Die Menschen denken, sie würden ihr Vieh auf den Weiden töten. Mit meinem Projekt, werde ich versuchen, nachhaltig diesen Irrglauben zu berichtigen. Um die Bestände zu sichern. Obwohl wir hier Platz und Raum haben, ist der Lebensraum knapp. So sind einige Greife bedroht. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich bedanken für euer Unterstützung und den Zuspruch. Wird mein Projekt zu einem Erfolg, ist das zu einem sehr großen Teil euer Verdienst. So hilft die Greifvogelhilfe in Patagonien, rund 16000 Kilometer entfern den Greifen. Es ist etwas Idealismus dahinter, wie bei all solchen Dingen. Gäbe es diesen nicht, würden in den Meeren keine Wale mehr schwimmen! Stellvertretend für den kleinen Kauz, werde ich versuchen vielen zu helfen. Bei den Lesern bedanke ich mich für die Zeit. Zum Schluss noch ein Appell an die Welt: Lebt bewusster, das hilft sehr viel. Ich bin der Meinung, der Mensch ist sich seiner Verantwortung nicht bewusst. Man nimmt und gibt nicht. Das wir uns das Genick brechen. Über E-Mails freue ich mich! Liebe Grüße aus Patagonien, Chile Timo


(51) Anna Loesgen
Tue, 12 August 2014 22:47:43 +0000

Wirklich eine sehr sehr schöne und informative Seite!
Weiter so!
Grüße aus Gelsenkirchen,
Dr. Anna Loesgen